Anzeigepflichtige Maßnahmen

Vor ihrer Ausführung sind der Naturschutzbehörde folgende Maßnahmen anzuzeigen (zu melden):

Das Beseitigen von Busch- und Gehölzgruppen und von Heckenzügen in der freien Landschaft und außerhalb des Waldes.
Die Anlage von Entwässerungsanlagen, wenn das betroffene Feuchtbiotop eine Fläche von über 5.000 m² besitzt.
Private Ankündigungen und Ankündigungsanlagen zu Reklamezwecken.
Alle nicht naturschutzbehördlich bewilligungsbedürftigen geländeverändernden Maßnahmen auf Almen und in der Alpinregion.

Nach erfolgter Anzeige (Meldung) an die Behörde hat diese innerhalb einer bestimmten Frist (3 Monate) über das Vorhaben zu entscheiden, ansonsten es ausgeführt werden darf.


Was versteht man unter Ankündigungen bzw. Ankündigungsanlagen?

Alle Maßnahmen, die optisch oder akustisch deutlich wahrnehmbar sind und wegen ihres Inhaltes, ihrer Art, ihrer Größe oder besonderen Ausgestaltung oder wegen des Ortes ihrer Vornahme geeignet sind, die Aufmerksamkeit von Menschen nicht nur aus unmittelbarer Nähe auf sich zu lenken.
Ankündigungsanlagen dienen der Anbringung wechselnder Ankündigungen (Plakate).


Wie sind Ankündigungen (Ankündigungsanlagen) im Salzburger Naturschutzgesetz geregelt?
Die Errichtung, Aufstellung oder Anbringung und nicht nur geringfügige Änderung von privaten Ankündigungen zu Reklamezwecken oder von Anlagen für wechselnde solche Ankündigungen (Ankündigungsanlagen) ist der Naturschutzbehörde vor deren Durchführung anzuzeigen. (Nur im Bauland)
In der freien Landschaft (Auserhalb geschlossenen Ortschaften) ist jedoch das Anbringen von Plakaten, ausgenommen auf bewilligten Werbeträgern (Ankündigungsanlagen), generell verboten.


Für welche Ankündigungen (Ankündigungsanlagen) besteht keine Anzeigepflicht?
Ausgenommen von der Anzeigepflicht sind:
Ankündigungen (Plakate) auf bewilligten Ankündigungsanlagen
Ortsübliche Ankündigungen von örtlicher Bedeutung, die an den Objekten angebracht worden sind, wo die Veranstaltungen stattfinden (Bälle, Sportveranstaltungen und dergleichen)
Übliche Betriebsstättenbezeichnungen, sofern sie nicht über der Dachtraufe angebracht worden sind
Wahlwerbungen innerhalb des Ortsgebietes
Ankündigungen und Ankündigungsanlagen in geschlossenen Ortschaften dann, wenn sie weder von außerhalb derselben noch aus größerer Entfernung auffällig in Erscheinung treten.
Darüber hinaus kann die Landesregierung bestimmte Arten von Ankündigungen von einer Anzeigepflicht ausnehmen, wenn sie bestimmten Voraussetzungen (Größe, Gestaltung, Anbringungsart) erfüllen.


Ist ein bloßer Hinweis ohne Reklameinhalt (z. B. Wegweiser) anzeigepflichtig?
Grundsätzlich nein, außer Größe und Gestaltung der Ankündigung überschreiten das für einen bloßen Hinweis erforderliche Ausmaß.

Quelle: Salzburger Berg- und Naturwacht